Montag, 11. Februar 2013

Upcyclingprojekt Badezimmerteppich

Mein Upcyclingprojekt ist gestern fertig geworden! Vor einiger Zeit auf irgendeinem tollen Blog (ich weiss leider nicht mehr, wo) gesehen wollte ich dies unbedingt nachmachen!
Aus zwei alten Pyjamas und fünf alten T-Shirts habe ich diesen Badezimmerteppich gehäckelt. Ich habe dafür möglichst lange Streifen aus den alten Kleidern geschnitten, etwa 3 cm breit und aufgewickelt. Danach mit einer dicken Häkelnadel, einer 12er Nadel, alles mit festen Maschen zu einem Viereck verhäkelt, bei mir wurde der Teppich 40 Maschen breit und etwa ebenso viele Reihen hoch, die Grösse ist schlussendlich etwa sechzig mal siebzig cm. Mehr passende alte Kleider habe ich grad nicht gefunden, sonst wäre er vermutlich noch grösser, oder besser gesagt, länger, geworden. Aber ich kann ihn ja noch verlängern, nach der nächsten Schrank-räum-Aktion!



Das einzige Problem ist jetzt noch, dass der Teppich im Bad ziemlich rumrutscht. Ich werde wohl eine Antirutschmatte unterlegen müssen oder den Teppich auf der unteren Seite mit dieser Latexflüssigkeit für Socken behandeln. Diese habe ich aber grad nur in pink hier ;-)
Was ist wohl besser?

Kommentare:

  1. Uh wau, das sieht super aus. Ich habe eine ganze Box solcher Knäuel von altem Stoff vererbt gekriegt.... Phu, muss ich wohl auch mal dahintersetzen wenn mir die Arbeit des zerschneidens schon abgenommen wurde....
    Ich würde es übrigens eher mit einer Anti-Rutschmatte versuchen...
    Lieben Gruss
    Fabienne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fabienne,
      wenn ich die Kleider schon in Streifen hätte, würde ich sofort weiterhäkeln, das Häkeln geht nämlich ganz fix und man kommt megaschnell vorwärts. Das Streifenschneiden und Wickeln war viel mühsamer! Viel Spass, falls du mal dahinter gehst! :-)
      Herzlich Nicole

      Löschen
  2. Oh schön!
    Ich hab eine ähnliche Idee aus alten Bettlaken gesehen. Und da ich ja immer wieder alten Stoff geschenkt bekomme, ist das vielleicht auch mal noch einen Idee...
    danke für deinen Versuch! Wir lernen von dir ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jööö yase, so lieb! Ich lerne von euch allen, von eurem Ideenreichtum und eurer Kreativität...
      So weit ich weiss, wurden zu Grossmutters Zeiten Stoffe jeglicher Art zum Wiederverwerten verhäkelt oder verwoben, die Idee ist also ganz und gar nicht neu ;-)
      Schöne Obe,
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole, bin nun endlich bei Dir gelandet! Dein teppich sieht toll aus! Mein Fortschritt lässt zu wünschen übrig, habe leider im Moment auch nicht so viel Zeit. Herzliche Grüsse
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nicole,

    ich bin durch Zufall auf deinem Blog gelandet und hab erst einmal alles angeschaut. So einen Badezimmerteppich haben wir auch, unser ist allerdings einfarbig, weil ich drei alte Spannbettlaken (das Bett wurd größer ;-)) zerschnitten habe und die waren alle weiß.

    Und kaum ist der fertig, finde ich hier deinen. Unseren habe ich rutschfest gemacht, indem ich unten drunter ein altes Stück Stoff genäht hab (im Nachhinein eher überflüssig) und dann das restliche Silikon von der Renovierung in Linien darauf verteilt hab, quasi Upcycling im doppelten Sinne. ;-)

    Liebe Grüße
    Eileen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eileen,
      Es freut mich, dass du mich gefunden hast, willkommen!
      Im Nachhinein betrachtet ist es tatsächlich so, dass der Teppich gar nicht so wild rumrutscht wie ich es befürchtet habe und ich ihn einfach so belassen habe wie er ist. Spannbettlacken.... Gute Idee..... Im Kopf notiert für ein nächstes Projekt:-))
      Herzlich Nicole

      Löschen
    2. Hallo Nicole,

      Spannbettlaken hören sich gut an, sind es aber nicht unbedingt. *g* Ich hab (für andere Projekte) auch T-Shirts zerschnitten, das ist viel entspannter.

      Bei einem Spannbettlaken muss dein Mann sehr, sehr lang die Kinder hüten und es ist eine extrem eintönige Arbeit, da du ewig (naja, etwas mehr als 2m halt ;-)) geradeaus schneidest, dann das ganze Monster drehst und wieder 2m schneidest. ;-) Bei unseren 1,40m breiten Spannbettlaken waren das 46 Schnittlinien für die "Hauptseite" plus nochmal ca. 12-14 kürzere für die Seiten, die ja am Bett runtergeklappt werden.

      Also auf jeden Fall immer mal wieder zur Seite legen und dafür sorgen, dass du etwas anderes siehst. ;-)

      Liebe Grüße
      Eileen

      Löschen
  5. Aus zwei alten Pyjamas und fünf alten T-Shirts habe ich diesen Badezimmerteppich gehäckelt. Ich habe dafür möglichst lange Streifen aus den ... badezimmerteppich.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch! eulenkling freut sich über jeden Kommentar, jede Idee, jede Anregung und jede Kritik!